Zucker und chronische Entzündungen

20. September 2020 | By >> mehr lesen

Es besteht kein Zweifel daran, dass Sie schon irgendwann einmal von Entzündungen und entzündungshemmenden Lebensmitteln und Medikamenten gehört haben. Aber was genau ist eine Entzündung, und was hat sie mit Zucker zu tun?

Entzündung – Freund oder Feind?

Die Entzündungsreaktion ist eine normale Aktivität unseres Immunsystems. Im Grunde brauchen wir sie. Wenn unser Körper verletzt oder infiziert ist, kommt das Immunsystem zu unserer Verteidigung, bringt chemische Botenstoffe mit, die als “Reparaturteam” fungieren, tötet Krankheitserreger ab, die Infektionen verursachen können, räumt beschädigtes Gewebe aus und schafft ein Umfeld, in dem eine Heilung möglich wird. Das ist die Entzündungsreaktion.

Doch ständige Ernährungs- und Lebensgewohnheiten können dazu führen, dass dieser Abwehrmechanismus zu lange anhält oder gestört wird und sich unangemessen verhält, was zu Schäden und Krankheiten im Körper führt. Dadurch kann es auch zu einer Unzahl von Symptomen und chronischen Erkrankungen kommen, die nur von einem Arzt bzw. Online-Arzt untersucht werden sollten.

Vor allem dem Zucker werden folgende Problemfelder nachgesagt:

  • Autoimmunerkrankungen, wie rheumatoide Arthritis
  • Atemwegserkrankungen, wie z.B. Asthma
  • Kardiovaskuläre Erkrankungen
  • Funktionsstörungen; Dysbakterie = Gestörte Darmflora (Pilze und Bakterien)
  • Hauterkrankungen
  • Psychische Störungen, wie Depressionen
  •  Allergische Erkrankung
  • Verstärkung der Rosacea
  • Bluthochdruck, Herzinfarkt
  • Typ-2-Diabetes
  • Krebserkrankungen

Viele Faktoren beeinflussen die Entzündungsreaktion, darunter Schlafmangel und Bewegungsmangel, ein schlechter Gesundheitszustand des Darm-Mikrobioms, Übergewicht sowie anhaltender Stress und die Exposition gegenüber Toxinen, Schadstoffen und einigen Medikamenten. Auch das, was wir essen und trinken, spielt eine wichtige Rolle, darunter die übermäßige Aufnahme von zugesetztem Zucker.

Hinweise auf eine akute Entzündung:

  • Wärme
  • Rötung
  • Schwellung
  • Schmerzen

Zuckerzusatz und Entzündungen

Der Verzehr hoher Mengen von zugesetztem oder freiem Zucker wirkt sich auf verschiedene Weise anhaltend und beständig auf den Körper aus, was zu einer anhaltenden, geringgradigen Entzündung beiträgt.

Diese können die oben genannten Faktoren einschließen und mit ihnen in Zusammenhang stehen, wie z.B. die Auswirkungen einer Ernährung mit hohem Zuckerzusatz auf das Darmmikrobiom und den Beitrag zum Übergewicht, sowie andere Faktoren, wie z.B. das Vorhandensein hoher Mengen an fortgeschrittenen Glykierungsendprodukten (Fachsprache als „Advanced Glycation Endproducts“, kurz AGEs bezeichnet.) im Körper.

AGEs können in bestimmten Lebensmitteln enthalten sein, die stark verarbeitet und/oder bei hohen Temperaturen gekocht werden. Wenn sie im Übermaß verzehrt werden, können diese Verbindungen eine Entzündungsreaktion auslösen. Sie können auch im Körper gebildet werden, indem sie sich mit Fetten oder Proteinen im Blut in einem Prozess verbinden, der Glykierung genannt wird. Das wird bei hohen Blutzuckerwerten wahrscheinlicher und kann zu einer Entzündungsreaktion führen.

Daneben gibt es eine unmittelbare Reaktion nach einer großen Zufuhr von freien oder zugesetzten Zuckern. Dies verursacht einen plötzlichen Anstieg des Blutzuckerspiegels sowie einen darauf hin folgenden dramatischen Abfall desselben, durch den wiederum eine systemische Stressreaktion aktiviert wird. Dies löst einen Anstieg der Entzündungsreaktion aus, der normal und nicht sehr ausgeprägt ist.

Es gibt also mehrere Möglichkeiten, einen Zusammenhang zwischen übermäßigem Konsum von Süßstoff und einer verstärkten Entzündung herzustellen.

Was ist nun dagegen zu tun?

Obwohl zugesetzter Zucker nicht die einzige Ursache für chronische Entzündungen im Körper ist, ist eine zuckerarme Ernährung ein leicht veränderbarer Ernährungs- und Lebensstilfaktor, der Ihnen hilft, Entzündungen zu verringern. Es wurde zum Beispiel festgestellt, dass eine Dose Erfrischungsgetränk die Entzündungsmarker im Blut erhöht. Das erste, was Sie also tun können, um unnötige Entzündungswerte im Körper zu bekämpfen, ist, derartig zuckerhaltige Getränke zu vermeiden.

Auf der anderen Seite enthalten bestimmte Vollwertnahrungsmittel Verbindungen, die als entzündungshemmend gelten. Beispielsweise werden Blattgrün Antioxidantien und entzündungshemmende Flavonoide sowie die Aufnahme von ballaststoffreicher Nahrung korreliert mit verringerten Entzündungswerten.

Hier sind einige alltägliche ernährungswissenschaftliche Tipps, um chronischen Entzündungen entgegenzuwirken:

Reduzierung von

  • Zusätzlichem und freiem Zucker
  • Mit Zucker gesüßten Getränken
  • Raffinierten kohlenhydratreichen Lebensmitteln
  • Stark verarbeiteten Lebensmitteln wie Süßwaren, raffinierten Ölen, verarbeitetem Fleisch und frittierten Sachen

Mehr Appetit auf

  • Leuchtend bunte ganze Gemüse und Früchte
  • Omega-3-reiche Öle aus öligem Fisch, Walnüssen, Leinsamen, Chia- und Hanfsamen
  • Blattgrün, wie Spinat, Rucola und Grünkohl
  • Gewürze und Kräuter, wie z.B. Ingwer, Kurkuma und Petersilie
  • Ballaststoffreiche Lebensmittel, wie z.B. Vollwertgemüse, Obst, Hülsenfrüchte und Samen.

Weitere Faktoren, die bei der Bewältigung einer anhaltenden Entzündung zu berücksichtigen sind, sind das reichliche Trinken von Wasser, regelmäßige Bewegung und stressfreie Aktivitäten zur Bewältigung von chronischem Stress sowie eine gesunde ausgewogene Ernährung.

Wenn Sie also etwas mehr Motivation brauchten, um das süße Zeug loszuwerden, dann könnte es sein, dass Sie chronische Entzündungen verringern.

Diesen Beitrag teilen
Information: Mit einem Sternchen(*) oder mit der Bezeichnung "Partnerlink" gekennzeichnete Links sind sogenannte Affiliatelinks. Weitere Info: Was sind Affiliatelinks?

Schlagwörter: , , , , , , ,

Category: Gesundheitstipps

Kommentare sind geschlossen.

Wichtiger Hinweis: Die auf www.gesundheit-und-wohlbefinden.net vorgestellten Inhalte wurden zu rein informellen Zwecken erstellt. Sie ersetzen IN KEINER WEISE eine professionelle medizinische Untersuchung, Beratung und Behandlung. Bitte beachten Sie dazu den Haftungsausschluss bezüglich medizinischer Themen.